Step 3 – Project

 

 

Konkretisierung

Aufbauend auf den Ergebnissen des Creation-Workshops – ein bedarfsorientierter Pool hochkarätiger Ideen und Verknüpfungen – werden erste Skizzen für die Innovationsroadmap erstellt. In einer anschließenden Bewertungsphase wird auf die erfolgversprechendste(n) Skizze(n) fokussiert.

Dabei kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz.

  • Systematische Kategorisierung:  z.B. Portfolio- und Matrix-Verfahren
  •  Rationale Methodik: Marktwachstum über relativem Marktanteil, Technologie-Portfolio, Technologieattraktivität über Ressourcenstärke
  • Neben dieser  eher klassischen Entscheidungsfindung legen wir ebenso großen Wert auf intuitive Entscheidungen. Diese begleiten uns im täglichen Leben und können die Entscheidungsfindung, also die Fokussierung auf die relevanten Innovationen, zusätzlich anregen.

 

Vorbereitung auf die Umsetzungsphase

Zur systematischen Überleitung in die nächste INNOSTEPS Phase Works wird die weitere Projektplanung in einen Projektierungs- und einen Konzeptionsteil gegliedert.

  1. Der Projektierungsteil beschreibt die Schritte von der Initiierung bis zum Abschluss.
  2. Im Konzeptionsteil werden neben den methodischen Bausteinen wie Phasenmodell und Projektstrukturplan auch ein Balkenplan, Netzplantechnik oder eine Kosten-Nutzen-Analyse realisiert.

Desweiteren werden alle projektbegleitenden und projektübergreifenden Maßnahmen wie Risikomanagement, Qualitätsmanagement und Projektkommunikation dargestellt.

 

Wissensmanagemant

Wesentliche Hilfe bei der weiteren Projektierung ist die ständige Fortentwicklung der Ideenbasis in Form eines elektronischen Firmengedächtnisses. So kann in einem so genannten Wiki der gesamte Pool erfolgversprechender Ideen und Verknüpfungen zusammengefasst sein. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter dieses Tool interaktiv nutzen, und weitere Ideen sowie weiterentwickelte Ideen zum geplanten Projekt einstellen.